Die Gesamtheit der Gesäßmuskeln ist äußerst wichtig für uns, neben zahlreichen Spezialaufgaben sind sie an fast allen Arten unserer Fortbewegung beteiligt. Sie sichern unser Becken im Stand, bewahren den Oberkörper vor dem nach vorne kippen und stellen so unseren aufrechten Gang sicher.

Der größte Gesäßmuskel (Gluteus maximus) streckt unser Hüftgelenk und stabilisiert den Oberschenkel in der Streckung. Im Stand bietet er Unterstützung für die Bauchmuskeln und Oberschenkelrückseite bei der Beckenaufrichtung. Außerdem rotiert die PO-Muskel-Gruppe die Beine nach außen, spreizt sie vom Körper nach außen und zieht sie auch wieder heran.

Die beiden kleinen Gesäßmuskeln (Gluteus medius, minimus) helfen bei allen Bewegungen: rotieren (nach außen wie innen), stabilisieren, beugen und strecken den Oberschenkel.

Eine wahre Aufgabenfülle ist zu bewältigen – es lohnt sich also ein bisschen mitzuhelfen.

Hier bekommst Du eine effektive, einfache Alltags-Übung:

Wie wär’s denn mal auf den Aufzug zu verzichten und so oft es möglich ist die Treppe zu benutzen.
Sie hilft nicht nur dem PO „auf die Sprünge“, sondern trainiert auch gleich die Oberschenkel.
Durch das hochdrücken des vorderen Fußes wird nicht nur der Oberschenkel gestärkt, sondern auch der Po angespannt und in der Spannung gehalten. In der Sportlersprache heißt dieses 2-Stufen Modell auch: Ausfallschritt – er ist flach nach vorn oder nach oben z.B. auf eine höhere Treppenstufe oder im Freien auf eine Parkbank perfekt ausführbar.

Ausreden gibt’s nicht

Wenn Du keine Parkbank oder Treppe hast – simuliert die Elemente einfach!
Nimm doch einfach mal 2-Stufen auf einmal ….. Du wirst merken, was ich meine!